Wohngebäudeversicherung: jährliche Anpassung

Danke, dass Sie uns Ihr Zuhause anvertrauen und Ihr Wohngebäude bei der DEVK versichern. Alle Jahre wieder ändern sich die Beiträge in der Wohngebäudeversicherung. Die Hintergründe dazu sind oft unklar. Auf dieser Seite erfahren Sie, warum diese Anpassung vorgenommen wird und wie sich diese berechnet.

Warum erhöht sich Ihr Beitrag in der Wohngebäudeversicherung?

Kurz gesagt: Mit steigenden Baupreisen und Tariflöhnen, steigt auch der Neubauwert Ihres Hauses. Jedes Jahr wird die Entwicklung dieser beiden Faktoren vom Statistischen Bundesamt berechnet. Erhöhen sich die Werte, so steigt auch der Neubauwert Ihres Hauses. Das ist wichtig, damit Ihr Versicherungsschutz ausreicht, um einen kompletten Wiederaufbau zu garantieren und keine Unterversicherung entstehen zu lassen. An diese Änderung passt sich nicht nur Ihr Versicherungsschutz, sondern auch Ihr Beitrag an. Ein konkretes Rechenbeispiel finden Sie weiter unten.

Versicherungschinesisch? Nicht bei uns!

Bei der Berechnung für die Anpassung spielen verschiedene Aspekte eine Rolle. Handelt es sich um einen Prämien-, gleitenden Neuwert- oder Anpassungsfaktor? Wie steht es um den Baupreis- und Tariflohnindex? Mit diesen Definitionen erklären wir, was dahintersteckt.

Der Prämienfaktor wird für alle Gebäude berechnet, die nach den Versicherungsbedingungen von 1962 (VGB 62) und den Sonderbedingungen für die gleitende Neuwertversicherung (SGIN79 a) versichert sind.

Für Verträge, die nach den Versicherungsbedingungen von 1988 (VGB 88) versichert sind, wird der gleitenden Neuwertfaktor zugrunde gelegt.

Der Anpassungsfaktor wird ebenfalls für die Prämienberechnung benötigt und bezieht sich auf Gebäude, die nach den Versicherungsbedingungen ab 2000 (VGB 2000-2018) versichert sind.

Der Baupreisindex stellt die Entwicklung der Preise für den Neubau und die Instandhaltungen von Bauwerken dar.

Der Tariflohnindex gibt die Entwicklung der Löhne im Baugewerbe wieder.

Auswirkung auf Ihren Beitrag

Der Gesamtverband der Versicherer (GDV) ermittelt jährlich die drei oben erläuterten Faktoren, um die Versicherungsleistungen und Beiträge auf das heutige Niveau anzupassen. Dies erfolgt auf Basis der Indizes des Statistischem Bundesamts. Hierbei fließt die Änderung des Baupreisindex zu 80 Prozent und des Tariflohnindex zu 20 Prozent ein. Eine Anpassung wirkt sich somit auch auf Ihren Beitrag aus. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine willkürliche Erhöhung. Die DEVK orientiert sich dabei an den ermittelten Zahlen des Statistischen Bundesamts sowie dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Aktuelle Rechenbeispiele zum besseren Verständnis

Als Grundlage für die Berechnung der Erhöhung dienen die folgenden, aktuellen Zahlen:

  Baupreisindex Tariflohnindex
2019 114,3 110,9
2020 117,7 112,2
Änderung von 2019 zu 2020 2,97 % 1,17 %

Berechnung der Faktorenänderung

Die Erhöhung dieser Indizes fließt wie folgt in die Faktoren ein:

  • Baupreisindex: 80 Prozent von 2,97 = 2,38
  • Tariflohnindex: 20 Prozent von 1,17 = 0,23
  • 2,38 + 0,23 = 2,61 Prozent
  • Die Indexänderung wird mit 2,61 Prozent berücksichtigt

  • Berechnung für den gleitenden Neuwert 2021:
    19,6 x 2,61 % = 20,11156
  • Da aufgerundet wird, lautet der Wert für 2021: 20,1
  • Berechnung für den Anpassungsfaktor 2021:
    19,36 x 2,61 % = 19,865296
  • Da aufgerundet wird, lautet der Wert für 2021: 19,87.
  • Besonderheit: Beim Prämienfaktor gibt es eine Anpassungsschwelle von 3 Prozent.
  • Mit 2,61 Prozent liegt die Indexänderung darunter und somit bleibt der Prämienfaktor unverändert bei: 19,6.

Möglichkeiten nach der Anpassung

Abhängig von den zugrunde liegenden Versicherungsbedingungen bestehen unterschiedliche Möglichkeiten von Ihrer Seite aus auf die Anpassung zu reagieren.

Sie können der Anpassung innerhalb eines Monats nach Erhalt Ihrer Beitragsaufstellung widersprechen. Ist in Ihrem Vertrag die Versicherungssumme Wert 1914 vermerkt, dann wird Ihr Vertrag auf eine Neuwertversicherung umgestellt. Dies kann zu einer Unterversicherung führen, die sich im Schadenfall nachteilig auf die Höhe der Erstattung auswirkt.

Besteht Ihr Vertrag nach dem Wohnflächentarif wird nach einem Widerspruch eine Selbstbeteiligung vereinbart.

Aufgrund der Anpassung können Sie Ihren Vertrag innerhalb eines Monats nach Erhalt der Beitragsaufstellung kündigen.